Leistungsschwerpunkt: Parkdeckbelag und Parkdecksanierung

 

Um die tragende Konstruktion von Parkdecks zu schützen und zu verhindern, dass das durch Fahrzeuge hereingeschleppte oder durch Regen verursachte Wasser durch die Decke tropft, werden Parkdeckbeläge hergestellt. Mit der Zeit verschleißen diese Beläge und müssen erneuert werden. Sind sie über längere Zeit undicht, wird die tragende Konstruktion beispielsweise durch Salz geschädigt.

In diesem Fall muß eine Parkdecksanierung durchgeführt werden.

Aufgabe:

  • Der Parkdeckbelag beginnt ab Oberkante Rohdecke und endet mit der Stellplatzmarkierung. Die einzelnen Funktionsschichten müssen Anforderungen an den Brand-, Feuchte-, Schall- und Wärmeschutz, an die Bauwerksabdichtung und Entwässerung, Gebäudetechnik und Ausstattung erfüllen. Zudem muss die Nutzschicht, die den oberen Abschluss des Parkdeckbelages darstellt, sehr verschleißfest gegenüber der mechanischen Beanspruchung durch  Überrollungen sein. Insbesondere die in Kurven auftretenden Radialkräfte der Reifen stellen ihre Leistungsfähigkeit über die gesamte Lebensdauer auf die Probe. Aus diesem Grunde haben sich Beton und Gussasphalt gegenüber Beschichtungen aus Kunstharz bewährt. Die Dauerhaftigkeit ist abgestellt auf ca. 50 Jahre.              Die Lebensdauer von Kunstharzbeschichtungen, bei denen die Funktionen Abdichtung und Nutzschicht von einer ca. 5 mm dicken Schicht erfüllt werden muss, beträgt dagegen nur ca. 10 Jahre. In Wirtschaftlichkeitsberechnungen ist diesem Sachverhalt Rechnung zu tragen. 
  • ->Parkdeckbeläge im Vergleich                 

Merkmale:

  • Wärmegedämmte Parkdeckbeläge werden entweder als Warm- oder  Umkehrdach ausgebildet. Beide Systeme erfordern oberhalb der Wärmedämmung eine Druckverteilungsschicht, die nur aus Beton und nicht aus Gussasphalt besteht. Die Abdichtung besteht aus zweilagig ausgeführten Polymerbitumenbahnen, die in einem ausreichenden Gefälle verlegt werden müssen, das in der Hauptrichtung 2% nicht unterschreiten sollte.

    Parkdeckbeläge ohne Wärmedämmung werden mit einer Epoxydharzgrundierung, einer hitzebeständigen Schweißbahn und einer zweilagigen Gussasphaltschicht, bei der die erste Lage die Schutzschicht und die zweite Lage die Deckschicht bildet, ausgeführt.
Parkdecks nachhaltige sanieren in bituminöser Bauweise Nachhaltige Sanierung in bituminöser Bauweise

Bewegungsfugen der tragenden Decken sollten sowohl bei wärmegedämmten als auch bei nicht wärmegedämmten Parkdeckbelägen innerhalb des Belages als Los- Festflanschkonstruktionen ausgeführt werden.

 

Nachhaltigkeit:

Typische Bauwerke:

  • Eingeschossige Parkdecks  
  • Hochgaragen oder Tiefgaragen
  • Parkhäuser 
  • Hofkellerdecken mit ihrer besonderen Problematik

 

Jeder Parkdeckbelag und jede Parkdecksanierung bzw. Parkdeckabdichtung muss individuell geplant werden. Sollten Sie hieran Interesse haben, setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung und lassen sie sich von unserer Leistungsfähigkeit und Erfahrung bei Objekten jeglicher Größenordnung überzeugen.

 

Wir führen Parkdecksanierungen privater, gewerblicher und öffentlicher

Auftraggeber aus !

 

Zur Vertiefung empfehlen wir -> Band 3 der BWA - Richtlinien für Bauwerksabdichtungen, in dem technische Regeln für die Planung und Ausführung von Abdichtungen von Parkdecks, Parkhäusern, Hofkellerdecken und ähnlichen Konstruktionen ausführlich beschrieben werden. 


Unsere besondere Kompetenz:

Dipl.-Ing. (TU) Michael Herres ist seit 1991 Vorsitzender der Landesfachabteilung Bauwerksabdichtung im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Niedersachsen ->.

Seit 1997 Gutachter und Autor von Vorträgen über Brücken- und Parkdeckbelägen im Rahmen von Veranstaltungen der o.g. Landesfachabteilung, sowie Mitglied im Technischen Ausschuß der Bundesfachabteilung.

 

Info-Broschüre im ->Download



-> Parkdecksanierung Referenzen

Die Technische Akademie Esslingen veranstaltete am 26. und 27. Januar 2016 das 7. Kolloquium "Verkehrsbauten" mit dem Schwerpunkt "Parkbauten".

 

LAFRENTZ -> war dabei.