Kellerabdichtung

Kellerabdichtung und Kellersanierung

Axel-Springer-Verlagshaus, Hamburg
Abdichtung gegen drückendes Wasser(Schwarze Wane)

Wasserbeanspruchung:Alt DIN 18195-6 jetzt DIN 18533  2.2

Bauherr und Auftraggeber: Axel Springer SE

Planung: Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Michael Herres, Göttingen

Bauausführung: LAFRENTZ Baugesellschaft mbH, Hannover

Jahr: 2017

siehe auch >> besonderes Projekt

Kellerabdichtung HELMA Wohnanlage, Hannover
Abdichtung gegen drückendes Wasser (Schwarze Wanne)

Wasserbeanspruchung:
Alt DIN 18195-6 jetzt DIN 18533  2.2

Bauherr und Auftraggeber: HELMA Wohnungsbau GmbH, Hannover

Planung: HELMA Wohnungsbeu GmbH, Hannover
Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Michael Herres, Göttingen

Baubeschreibung:
Die Grundwasserabdichtung eines Kellers, der sich 3 Meter tief im Grundwasser befindet, wurde mittels  einer weißen Wanne ausgeführt. Die Wände der weißen Wanne waren an zahlreichen Stellen undicht. Aus diesem Grunde wurde entschieden, nachträglich eine Bahnenabdichtung nach DIN 18195-6 auszuführen, die wasserdicht nach einem von Lafrentz entwickelten Verfahren an die Bodenplatte aus wasserundurchlässigen Beton angeschlossen wird.

Die Bilder zeigen einige Schritte der erforderlichen Arbeiten.

Jahr: 2016

Kellerabdichtung eines Wohn- und Geschäftshauses im Hainholzweg, Göttingen
Abdichtung gegen drückendes Wasser

Nachträgliche Abdichtung nach alt DIN 18195-6 jetzt DIN 18533  2.2

Bauherr: Grundstücksgemeinschaft Hainholzweg

Planung: Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Michael Herres, Göttingen

Baubeschreibung:
Bei einem denkmalgeschützten Altbau, der sich in Hanglage befindet, wurde trotz Schichtenwasser keine Abdichtung ausgeführt. Die Folge waren erhebliche Durchfeuchtungen und Schimmelpilzbefall.
Auf Grundlage eines Sanierungskonzeptes wurden der Boden als auch die Wände nachträglich gegen drückendes Wasser abgedichtet.

Die Bilder zeigen einige Schritte der erforderlichen Arbeiten.

Jahr: 2016

Neubau Therese-Blunck-Haus, Kiel
Abdichtung gegen drückendes Wasser (Schwarze Wanne)

Wasserbeanspruchung: Alt DIN 18195-6 jetzt DIN 18533  2.2

Bauherr und Auftraggeber: Marie-Christian-Heime e.V.

Planung: Ines Taday + Rüdiger Scheit, Dipl.-Ing. Architekten

Baubeschreibung:
Wegen der schwierigen Baugrundverhältnisse wird der Baukörper über ein Trägerrost auf Bohrpfählen gegründet und erhält eine bahnenförmige Abdichtung mit zwei Lagen R 500 N und einer Lage Cu 0.1, verlegt in gefüllten Bitumen im Gieß- und Einwalzverfahren.

Die Bilder zeigen einige Schritte der erforderlichen Arbeiten.

Jahr: 2016

VW-Verwaltungshochhaus und Konzernzentrale, Wolfsburg
Abdichtung gegen drückendes Wasser (Schwarze Wanne)

Wasserbeanspruchung: Alt DIN 18195-6 jetzt DIN 18533  2.2

Bauherr und Auftraggeber: Volkswagen AG

Planung: Architekten khs,
Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Michael Herres, Göttingen

Baubeschreibung:
Sanierung der vorhandenen schwarzen Wanne

Die Bilder zeigen einige Schritte der erforderlichen Arbeiten.

Jahr: 2015

Kavernenspeicher Peckensen
Abdichtung gegen drückendes Wasser (Schwarze Wanne)


Wasserbeanspruchung:
Alt DIN 18195-6 jetzt DIN 18533  2.2

Bauherr: Untergrundspeicher- und Geotechnologie-Systeme GmbH
Auftraggeber: Beton- und Monierbau GmbH

Baubeschreibung:
Abdichtung gegen von außen drückendes Wasser gem. DIN 18195 Teil 6  (Schwarze Wanne) mit zwei Lagen PYEPV200DD auf der Sohle und zwei Lagen PYEPV200S5 an der Wand. Die Bahnenbreite an der Wand beträgt 50 cm. Wärmedämmung bzw. Schutz der Abdichtung an der Wand mit Foamglas Platten T4. Übergang Sohle-Wand mit rückläufigem Stoß.

Die Bilder zeigen einige Schritte der erforderlichen Arbeiten.

Jahr: 2013

Schlosscarree Braunschweig
Abdichtung gegen drückendes Wasser (Schwarze Wanne)

Wasserbeanspruchung:Alt DIN 18195-6 jetzt DIN 18533  2.2

Auftraggeber: Projektgesellschaft Schlosscarree
Braunschweig mbH, Berlin

Planung: ARCHITEKTEN RÜDIGER, Braunschweig,
Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Michael Herres, Göttingen

Jahr: 2007

siehe auch >> besonderes Projekt
Nachrüstung der U-Bahnstation Markthalle/Landtag Hannover mit Treppen und Aufzügen
Abdichtung gegen drückendes Wasser (Schwarze Wanne)

Wasserbeanspruchung: Alt DIN 18195-6 jetzt DIN 18533  2.2

Bauherr: infra
Auftraggeber: Bauunternehmung Eilert GmbH

Planung: giftge consult,
Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Michael Herres, Göttingen

Baubeschreibung:
Zum Zwecke der Nachrüstung mit einem Fahrstuhl und einer neuen Treppenanlage musste in den vorhandenen im Jahre 1974 gebauten bituminös abgedichteten U-Bahntunnel von seiten der Decke und der Wand eingegriffen werden. Nach Freilegung der Abdichtung auf der Decke und an der Wand wurde eine Los-/Festflanschkonstruktion eingebaut, an die bestandseitig die Bitumenabdichtung und neubauseitig  der wasserundurchlässige Beton des neuen Aufzugs und der neuen Treppenanlage angeschlossen wurde.

Die Bilder zeigen einige Schritte der erforderlichen Arbeiten.

Jahr: 2012

Schloss-Arkaden, Braunschweig
Abdichtungsergänzung an der Tiefgarage der Stadt Braunschweig
Abdichtung gegen nichtdrückendes Wasse

Wasserbeanspruchung: Alt DIN 18195-5 jetzt DIN 18533  1.2

Bauherr: ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG, Hamburg
Auftraggeber: Brückner Grundbau GmbH

Planung: Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Michael Herres, Göttingen

Baubeschreibung:
Ein Teil der Tiefgarage musste aufgrund des Schlosswiederaufbaus abgerissen und mit einer neuen Außenwand ausgestattet werden. In diesem Zusammenhang musste die Bestandsabdichtung der Tiefgaragendecke verlängert und an der neuen Außenwand abgekantet werden.

Die Bilder zeigen einige Schritte der erforderlichen Arbeiten.

Jahr: 2007
Umbau Bahnhof Twistringen
Abdichtung gegen drückendes Wasser mit einem Übergang als Los-/Festflanschkonstruktion von einer vorhandenen schwarzen Wanne zu einer neuen weißen Wanne.

Wasserbeanspruchung:
Alt DIN 18195-5 jetzt DIN 18533  1.2

Bauherr: Deutsche Bahn AG
Auftraggeber:  Dünsing GmbH

Baubeschreibung:
Zum Zwecke der Nachrüstung mit einem Fahrstuhl und einer neuen Treppenanlage musste der vorhandene im Jahre 1962 gebaute bituminös abgedichtete Tunnel, der die Gleisanlage unterführt, an beiden Enden "gekappt" werden. Nach Freilegung und Verlängerung der Abdichtung auf der Sohle wurde eine Los-/Festflanschkonstruktion eingebaut, an die bestandseitig die Bitumenabdichtung und neubauseitig  der wasserundurchlässige Beton des neuen Aufzugs und der neuen Treppenanlage angeschlossen wurde. Die Bilder zeigen einige Schritte der erforderlichen Arbeiten.

Die Bilder zeigen einige Schritte der erforderlichen Arbeiten.

Jahr: 2013
P+R Anlage, Nordstemmen
Abdichtung gegen drückendes Wasser (Schwarze Wanne)


Wasserbeanspruchung: Alt DIN 18195-6 jetzt DIN 18533  2.2

Bauherr: Deutsche Bahn AG
Auftraggeber: Bauunternehmung Fischer GmbH

Planung: grbv,
Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Michael Herres, Göttingen

Baubeschreibung:
Zum Zwecke der Nachrüstung mit einem Fahrstuhl und einer neuen Treppenanlage musste der vorhandene im Jahre 1962 gebaute bituminös abgedichtete Tunnel, der die Gleisanlage unterführt, an beiden Enden "gekappt" werden. Nach Freilegung und Verlängerung der Abdichtung auf der Sohle wurde eine Los-/Festflanschkonstruktion eingebaut, an die bestandseitig die Bitumenabdichtung und neubauseitig  der wasserundurchlässige Beton des neuen Aufzugs und der neuen Treppenanlage angeschlossen wurde. Die Bilder zeigen einige Schritte der erforderlichen Arbeiten.

Jahr: 2006

Share by: